Sicherheit für Online-Banking-Nutzer

Wichtig und stets zu beachten!

Die Sicherheit beim Online-Banking gewährleisten wir in unserem Einflussbereich durch umfangreiche technische und organisatorische Maßnahmen. Für die Sicherheit auf dem von Ihnen genutzten PC können jedoch nur Sie selbst Sorge tragen. Hier bestehen unter Umständen Gefahren, die Sie ausschließen müssen, damit es nicht zu Schäden kommt.

Bitte beachten Sie deshalb unbedingt immer folgende Sicherheitshinweise:

  • Bei allen plötzlich auftretenden Änderungen im gewohnten Ablauf des Online-Bankings, insbesondere unklaren TAN Anforderungen, brechen Sie den Vorgang umgehend ab und geben keinesfalls eine TAN preis. Fragen Sie im Zweifel bei uns nach.
  • Bei Nutzung eines Smartphone für den SMS-TAN Empfang folgen Sie bitte niemals Links aus SMS oder Emails, deren Quelle unbekannt ist. Schützen Sie Ihr Mobiltelefon und Ihren PC vor Schadsoftware. Das Gerät für den SMS Empfang darf nicht dasselbe sein wie das, mit dem die Online-Banking-Anwendung genutzt wird.
  • Vor Eingabe der TAN ist beim mobileTAN-Verfahren immer der Inhalt der SMS, beim SmartTAN-Verfahren die Angaben auf dem Display, genau zu vergleichen, so dass Sie nur richtige gewünschte Transaktionen autorisieren.
  • Ändern Sie regelmäßig Ihre Online-Banking-PIN und achten Sie auf absolute Verschlusssicherheit und Geheimhaltung Ihrer Zugangsmedien gegenüber Dritten.
  • Sorgen Sie immer für eine automatische Updateversorgung Ihres Betriebssystems.
  • Aktivieren Sie die Firewall Ihres PC und ggf. den Router und richten Sie diese auf die höchstmögliche Sicherheit ein.
  • Nutzen Sie immer einen sich laufend aktualisierenden und jederzeit aktivierten Virenschutz. Überprüfen Sie den PC regelmäßig auf sogenannte Spyware etc.. Bei kostenlosen Virenschutzprogrammen ist Vorsicht geboten.
  • Öffnen Sie niemals Mails zweifelhafter Herkunft oder Anhänge, denn diese können unbemerkt Trojaner oder andere Viren in Ihrem System installieren.
  • Löschen Sie umgehend Mails, die nach Passwörtern, PIN oder TAN fragen – und rufen Sie keine Links auf, die in solchen Mails angegeben sind.

Abbrüche der Internetverbindung, angebliche Sicherheitsüberprüfungen und nicht schlüssige TAN Anfragen sind Hinweise auf Betrugsversuche und erfordern sofortiges Handeln, falls bereits eine TAN eingegeben wurde.

In diesem Fall sollten Sie sofort Ihren Zugang über die Sperrhotline sperren lassen und im Falle einer betrügerisch gebuchten Überweisung bei der Bank einen Überweisungsrückruf veranlassen. Generell empfehlen wir Ihnen, nach jeder Beauftragung einer Überweisung diese Buchung in der Umsatzabfrage zu prüfen. Bitte beachten Sie, dass Schäden, die durch Preisgabe vertraulicher Daten oder durch Angriffe auf nicht ausreichend geschützte Kunden-PCs entstehen, in Ihrer Verantwortung liegen.

Wie kann ich im Verdachtsfall meinen Zugang sperren?

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung: Montag bis Freitag von 8 bis 19 Uhr unter Telefon 09621/479-0   

Bundesweit einheitlicher Sperr-Notruf: 116116

Eine Sperre der PIN können Sie wie folgt selbst herbeiführen:

Geben Sie auf der Anmeldeseite dreimal hintereinander eine falsche PIN ein.

Kontaktdaten:

Internetadresse: https://www.vr-amberg.de

Während unserer Geschäftszeiten steht Ihnen unser VR-Electronic-Banking-Berater Herr Wolfgang Seuß, Telefon 09621/479-666, Email: wolfgang.seuss@vrbank-amberg.de jederzeit gerne zur Verfügung.

Sicherheits-Hotline zum Thema Phishing:
Bei Fragen zur Sicherheit Ihres Online-Banking rufen Sie diese kostenfreie Nummer an: 0800 5053 111.

Unter dieser Nummer können Sie sich auch melden, wenn Sie einen Betrugsverdacht hegen, beispielsweise einen Fall von Phishing. Ihr Anruf wird täglich in der Zeit von 8 bis 24 Uhr entgegengenommen.